Jessica Jäckel ist Sängerin und Waldzitherspielerin.

Ihr Repertoire umfasst romantische Weisen sowie (Volks)lieder aus Europa. In feiner Schlichtheit oder auch in groovig rockiger Manier erklingen dabei "Grusel-und Gefangenenlieder" wie das isländische Móðir mín í kví, kví oder die Sage um die Die Goldene Boos, das wilde Liebeslied Makedonsko Devojče, das Minnelied All meine Gedanken oder Eigenkompositionen wie Unter deim´Geäst.

Seit 2019 ist Jessica Jäckel Sängerin des Trios TWORNA mit Frieder Zimmermann (Gitarre/Bass) und Caterina Other (Nyckelharpa) aus dem Dorfe Quohren bei Dresden. 2021 haben Tworna ihr selbstbetiteltes Album auf dem Leipziger Label Löwenzahn veröffentlicht. 

 

Jessica Jäckel lebt in Berlin sowie in Wendelstein in der Saale-Unstrut Region.


Von 2002 bis 2011 spielte sie in der Berliner Rockband Skin Diary alias Jessica Jekyll, die Frau der vielen Stimmen. Der Berliner Tagesspiegel und die Kieler Nachrichten zogen Vergleiche zu Nina Hagen, Kate Bush und Björk. Auf insgesamt 350 Konzerten führte es ihre Band nach Russland, Ukraine, Italien und Belgien.

2013 beschloss Jessica Jäckel neue Wege zu gehen, tauschte die Bühne gegen den Kuhstall und wurde zur Sennerin in den Schweizer Bergen. Die läutenden Kuhglocken, das Schwyzer Örgeli und die traditionellen Klänge berührten die Künstlerin sehr und weckten neue Sehnsüchte. Zurück in ihrer Heimat hinterfragte sie ihre musikalischen Wurzeln und stiess auf ein in Vergessenheit geratenes deutsches Instrument: die Waldzither, eine neunsaitige Cister - das Hipster Instrument des frühen 20. Jahrhunderts, in Waldzither Damenclubs und in der Jugendbewegung gefeiert und zugleich verspottet als kurzartige Mandoline und entartete Laute.

Verzaubert von ihrem Fund packte Jessica Jäckel der Waldzitherwahn und veranlasste sie auch mit der Auseinandersetzung von traditionellen Liedgut. Im ZDF Mittagsmagazin war sie in einem Bericht über die Rückkehr der Waldzither zu sehen und auf dem Waldzithersymposium in Thüringen treffen sich alle zwei Jahre Gleichgesinnte, u.a. die Musiker*innen von Hüsch!, Anderes Holz und Prinz Chaos.